Aktuell  Verein  Regionalgeschichte  Veranstaltungen  Presse  Satzung  Impressum/Datenschutz


Accademia Dantesca Jahnishausen e.V. 

Vereinsgeschichte

Schloss Jahnishausen und Dante

Schritte zur Wiederherstellung des Schlosses

 

Kurze Geschichte von Schloss Jahnishausen

Schloss Jahnishausen inspirierte zur Gründung unseres Vereins, der kulturelle und geschichtliche Belange mit denkmalpflegerischen Aufgaben verbindet.

Schloss und Gut Jahnishausen sind aus einer mittelalterlichen Burgengründung hervorgegangen. 1503 wurde erstmals ein Herrensitz erwähnt. Bis 1824 war es im Besitz verschiedener Familien des sächsischen Adels, unter ihnen einige bedeutende Persönlichkeiten wie beispielsweise Jahn von Schleinitz, Maria Sophia von Reichenbach und Georg Wilhelm von Hopffgarten.

Besondere kulturhistorische Bedeutung erlangte das Schloss als Besitz von Prinz Johann, dem späteren König Johann von Sachsen (1801 –1873). Für die prinzliche bzw. königliche Familie zählte Schloss Jahnishausen zu den bevorzugten Ferienaufenthalten. Die schlichte Eleganz von Schloss und Park entsprach dem zeitgenössischen Ideal eines „italienischen Landhauses“ und diente in Verbindung mit dem Gutsbetrieb dem Interesse des Prinzen an praktischen Kenntnissen in Agrarökonomie. Bis 1945 blieb das Schloss in Besitz und Nutzung des sächsischen Königshauses.

 

G.A.Poenicke   Album der Rittergüter u. Schlösser im Königreich Sachsen,1856

Einer Zerstörung aus ideologischen Gründen (wie von so vielen anderen Baudenkmälern der Region) entging das Schloss nach dem 2. Weltkrieg vermutlich durch die Verlegung der Landwirtschaftschule Riesa in das Gut Jahnishausen. Später entstanden im Schloss ein Kultursaal für das Volksgut, ein Kindergarten, ein Kinderhort und eine kleine Bibliothek. Auch dadurch, dass die örtliche Hebamme hier lebte, ist Schloss Jahnishausen für die älteren Mitbürger ein Ort besonders lebendiger Erinnerungen.

In der Nacht vor Sylvester 1969 brach ein Brand im Schloss aus, der den Ostflügel des Schlossgebäudes schwer beschädigte. Das gesamte Gebäude wurde aufgegeben und verfiel während des nächsten Vierteljahrhunderts zusehends. 

Ostflügel, 1994                                                      Westflügel, 1995

1994/95 führte die Deutsche Stiftung Denkmalsschutz eine Statussicherung durch, um den noch vorhandenen Bestand zu erhalten. Der abgebrannte Ostflügel wurde behelfsmäßig eingedeckt und die defekten Fenster und Tore des gesamten Gebäudes wurden vermauert.    

Während der Schlosspark ab 1991 wieder in einen ansehnlichen Zustand versetzt wurde, blieb Schloss Jahnishausen eine Ruine - ein besonders gefährdetes Bau- und Kulturdenkmal mit hohem Aufforderungscharakter.

 

Ausführliche Darstellung der Schlossgeschichte

Broschüre der Schlossgeschichte

Vereinsgeschichte

Schloss Jahnishausen und Dante

Schritte zur Wiederherstellung des Schlosses